Verena Guido schloß ein klassisches Musikstudium mit dem Konzertexamen ab, widmete sich aber gleichzeitig dem Chanson und dem Schreiben eigener Lieder. Ihr Programm „Ich bin dein Nachtgespenst“ gewann 2003 den Sonderpreis der St. Ingberter Pfanne, verbunden mit einer Fernsehaufzeichnung für den SWR. Sie gestaltete als Komponistin, Liedtexterin, Akkordeonistin, Geigerin und Sängerin zahlreiche Bühnenmusiken am Schauspiel Bonn, Düsseldorf, Köln (Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis für „Ellis Biest“, Comedia Köln, 2010) sowie auch an anderen Theatern im ganzen Bundesgebiet. Mehrfach konzipierte sie Programme für Kinder im Rahmen der Kölner Reihe „Philharmonie im Veedel“ und war mit Ensembles wie „Ballhaus“ auf dem Literatur-Marathon im WDR 5 zu hören. Zunehmend arbeitet sie als Komponistin für die Sparte Hörspiel, so u.a. für „Marlow - Blue“ (WDR 2016, Regie Jörg Schlüter), „Die Liebe sucht ein Zimmer“ (Radio Bremen 2017, Regie Hans Helge Ott) und aktuell für die 4-teilige Hörspielfassung von „Der nasse Fisch“ (Radio Bremen, RBB, WDR, Regie Benjamin Quabeck) nach dem Roman von Volker Kutscher, die im Oktober begleitend zu der Fernsehserie „Babylon Berlin“ bundesweit erscheinen wird. Für diese Produktion hat Verena Guido Songs geschrieben, die Schauspieler wie Meret Becker interpretieren werden, begleitet vom WDR-Funkhausorchester. Auf den ARD-Hörspieltagen in Karlsruhe ist sie regelmäßiger Gast, so auch im Herbst 2018 als musikalische Leiterin für die live-Aufführung von „Moabit“, ebenfalls beruhend auf dem Stoff von Volker Kutscher. (Regie Thomas Leutzbach).